VAT-Registrierung in UK?

Meine Reise zur persönlichen Freiheit

VAT-Registrierung in UK?

VAT Registrierung UK

Diese Woche kam von Amazon eine etwas beunruhigende Mail in mein Postfach. Darüber habe ich auf Kevins-Blog schon geschrieben, und möchte nun heute etwas mehr dazu mitteilen. Zusätzlich gibt es natürlich noch den Wochenrückblick und ein Statusupdate.

Amazon FBA

Letzte Woche schwächelte der Umsatz leider etwas, da mein Problem 1 aus der Vorwoche leider immer noch nicht abgestellt war. Ende dieser Woche wurden dann aber die verbesserten Produkte bei Amazon im Lager eingebucht und ich kann nun wieder verkaufen.

Problem 2 habe ich auch beseitigt und nun kam zumindest mal wieder ein Sale für meine Outdoor-Marke rein. Leider noch nicht so berauschend aber immerhin eine positive Entwicklung.

Chance Haustiere

Hier hat mein Kontakt das Flatfile ausfüllen wollen, aber scheinbar ging beim Speichern was schief. Denn das bereitgestellte Dokument enthielt keine Produktdaten. Nun sind wir dran Fehler zu finden.

Verkauf in UK

Wie oben und bei Kevin schon erwähnt bekam ich eine Mail. Da ich wohl nicht der einzige bin, der hier auf Amazon.co.uk verkauft möchte ich meinen aktuellen Stand mit euch teilen. Hier ist die Mail von Amazon:

Amazon Mail

Guten Tag,

Sie sind u. U. gesetzlich verpflichtet, sich auf Grundlage Ihrer Aktivitäten bei Amazon im Umsatzsteuerregister Großbritanniens eintragen zu lassen.

Die Umsatzsteuergesetze nach britischem Recht schreiben vor, dass alle Online-Marketplaces nicht-britische Unternehmen, die Produkte in Großbritannien lagern, vom Verkauf dieser Produkte ausschließen müssen, sobald der Marketplace feststellt, dass die Anforderungen für die Umsatzsteuerregistrierung in Großbritannien nicht erfüllt wurden.

Wir sind deshalb dazu verpflichtet, zu verifizieren, dass Sie umsatzsteuerregistriert sind. Bitte laden Sie Ihre Umsatzsteuer-Identifikationsnummer für Großbritannien innerhalb der nächsten 30 Tage in Seller Central hoch.

Umsatzsteuer-Identifikationsnummern hochladen
Wenn Sie Ihre Umsatzsteuer-Identifikationsnummer für Großbritannien nicht innerhalb von 30 Tagen hochladen, wird Ihr Konto einer Prüfung unterzogen. Nach Beginn dieser Prüfung haben Sie 56 Tage Zeit, um Ihre Umsatzsteuer-Identifikationsnummer für Großbritannien hochzuladen, bevor wir Ihr Konto sperren.

HM Revenue & Customs (HMRC) ist dafür verantwortlich, dass alle Unternehmen Ihre Compliance-Anforderungen hinsichtlich der Umsatzsteuer im Rahmen der Gesetze nach britischem Recht erfüllen. Wenn Sie mehr über die Auswirkungen des Gesetzes erfahren möchten, lesen Sie den neuesten HMRC-Leitfaden.

Weitere Informationen zur Umsatzsteuer finden Sie auf unserer Seite zu Umsatzsteurressourcen.

Freundliche Grüße
Amazon Services Europe S.a.r.l.

Klingt erst mal nicht so toll. Und eigentlich habe ich doch die Lieferschwellen auch im Blick. Also warum nun das ganze. Dafür gibt es zwei grundlegende Probleme:

  1. Brexit: Da sich steuerrechtlich für Händler in UK ab 2019 einiges ändern wird, bleiben auch Amazon FBA-Seller natürlich nicht verschont. Soweit ich das Thema bis jetzt durchblickt habe, muss wohl jeder der an UK-Kunden verkauft sich auch umsatzsteuerlich registrieren lassen. Und das auch wenn die Ware dort nicht lagert!
  2. Amazon-Retouren: Wenn Ihr, so wie ich, Amazon FBA aber kein Pan-EU nutzt habt ihr von dem folgenden Problem evtl. auch noch nichts gehört. Und zwar, verkaufe ich meine Artikel auch auf den anderen vier europäischen Amazon-Marktplätzen, jedoch werden meine Artikel immer aus Deutschland verschickt. Somit muss ich auch nur in DE Umsatzsteuern zahlen, zumindest solange ich die jeweiligen Lieferschwellen nicht überschreite.

Nun kommt allerdings der springende Punkt. Amazon schickt die Ware an den Kunden in UK aus dem deutschen Lager. Der Kunde will die Ware dann aber doch nicht und schickt sie an Amazon zurück. Als Retourenadresse gibt Amazon immer die, des nächstgelegenen Lagers an. In diesem Fall also eines in UK. Hier wird die Ware dann wieder eingelagert und der nächste UK-Kunde bekommt genau diesen Artikel dann aus UK zugeschickt. Und Schwupp, schon ist man verpflichtet eine VAT in UK registrieren zu lassen, inkl. aller weiteren Kosten.

In wieweit das nun auch auf die anderen Länder in Europa zutrifft, muss ich noch prüfen.

Dumm für mich ist jetzt, dass ein Artikel, der in DE ein echter Ladenhüter ist, in UK super gut verkaufe. Aber für ca. 1000€ Umsatz pro Monat eine VAT in UK registrieren und da die Umsatzsteuern etc. machen lassen?

Wie geht ihr mit dem Thema um? Habt ihr euch damit schon beschäftigt?

Ich würde mich freuen, wenn du uns an deinen Erfahrungen teilhaben lässt.

Bis dahin, viel Erfolg 😉

 

 

2 Responses

  1. […] Hallo zurück auf meinem Blog. Heute gibt es den Monatsrückblick auf den September und ein kleines Update zu meinem letzten Post. […]

  2. […] Kevin und hier  berichtete ich bereits über aktuelle Probleme mit Amazon.co.uk. Das Problem in Kurzfassung: Kunde […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.