Planung für ein neues Business

Meine Reise zur persönlichen Freiheit

Planung für ein neues Business

Seit längerer Zeit beschäftige ich mich schon mit weiteren smarten Einkommensquellen, unabhängig von Amazon. Es wird zwar auf vielen Seiten das schnelle Geld mit Amazon versprochen, aber richtig nachhaltig ist das ganze auch nicht. Davon hat schon Michael auf seinem Blog Zeit vor Geld geschrieben und bei einem Telefonat mit Kevin von FBA in Germany sind wir auch zu dem Schluss gekommen. Zudem wird das Klima immer rauer für Onlinehändler speziell auf Amazon. Denn die Bewertungsrichtlinien wurden schon wieder verschärft und die Konkurrenz aus dem In- und Ausland wird auch nicht weniger.

Nun aber erst mal zu den Zahlen.

Amazon FBA

Diese Woche war nicht ganz so toll. Ein Bestseller-Artikel von mir ist seit Mitte der Woche Out-Of-Stock. Das macht sich natürlich direkt in den Umsatzzahlen bemerkbar und ich stehe nun nur noch mit knapp über 5000€ in der Woche da.

Das ist zwar noch in Ordnung aber ein neuer Umsatzrekord liegt in weiter Ferne. Zusätzlich rutscht das Jahresziel immer weiter weg und nun muss ich schon langsam kämpfen den Umsatz aus 2017 noch zu erreichen.

Ein paar Ideen habe ich noch aber die Zeit auf dem Bau für unser neues Haus nimmt schon viel Platz ein.

Neue Business-Ideen

Wie bereits hier geschrieben, beschäftige ich mich zur Zeit mit der neuen Lektüre vom Solopreneuer-Paar Conta Gromberg. Darin sind viele Anreize und Ideen, die ich nutzen kann mich von Amazon zu lösen.

Deswegen sprudeln jetzt viele Gedanken in meinem Kopf und versuche einige davon umzusetzen um zu sehen ob sie auf fruchtbaren Boden fallen. Ziel ist es sich nicht mehr der direkten Konkurrenz von anderen Sellern, sowie der Willkür von Amazon auszusetzen.

Sobald etwas spruchreif wird kann ich hier gerne darüber berichten.

Ein erster Schritt ist das Gründertreffen, das ich bei mir installieren will sowie ein Netwalk auf dem Jakobsweg bei mir ums Eck.

Dafür habe ich mir schon einmal den Pilgerpass hier beantragt um zumindest einen ersten Schritt in die Richtung zu machen.

Hast du dir zu ähnlichen Themen auch schon Gedanken gemacht?

Verpackungschaos in Europa

Da ich mich nun auch schon mehrere Tage mit dem Thema Verpackungen in Europa beschäftigt habe und trotzdem noch nicht so genau weiß, was, wie, wo und ab wann registriert werden muss, fand ich den offenen Brief von Kevin sehr passend. Ich habe ihn direkt an meinen Kontakt bei der regionalen IHK geschickt und hoffe auf positives Feedback.

Ich hoffe du beteiligst dich auch, es kostet ja nur ein paar Minuten und eine Mail.

Evtl. können wir ja damit was bewirken, möge die Macht mit uns sein.

Bis zum nächsten Mal

Tobias

 

 

 

3 Responses

  1. Michael sagt:

    Danke für die Erwähnung.
    Thema alternative Einnahmequellen steht bei mir auch immer im Raum. Hatte mal mit einer Nischenseite (wenig erfolgreich) experimentiert. Der Hauptgrund warum ich Amazon mache ist, dass es für meine Einstellung das “echteste business” ist. Alles was affiliate marketing, dropshipping, Kurse, youtube, etc. darstellt, damit kann ich mich persönlich nicht identifizieren.
    Genauso ist jedes Projekt mit einem hohen Lern- und Zeitaufwand verbunden. Da ich finde, dass ich bei Amazon FBA gerade den höheren Return on invest erhalte, ist meine verfügbare Zeit für andere Ideen eher gering.
    Halte uns auf dem Laufenden!
    mfg
    Michael

    • Tobias Winter sagt:

      Ja mit Nischenseiten habe ich auch schon mein Glück versucht. Testseite für Brautschuhe =)
      Physische Produkte zu verkaufen ist schon was anderes und man hat nicht so ein lange Anlaufphase bis zum ersten Umsatz. Allerdings war der Einstieg Anfang 2016 auch noch wesentlich einfacher als heute ein neues Produkt zu launchen.

      • Kevin sagt:

        Ich hatte eine Vergleichsseite für USB Ladegeräte gebaut. 😉
        War alles quark. FBA, da hat Michael recht, war und ist das was am meisten nach Business riecht.
        Das ganze Import-Thema hat auch viel potential. Wenn man im Ausland auf Reisen ist, sieht man diverse Sachen die man in D/EU gut verkaufen könnte (und umgekehrt). Die Hürden liegen leider immer in den undurchsichtigen Bestimmungen dazwischen.
        Außerdem ist “Sales/Verkaufen” nicht so easy peasy wie das in den Blogs gern rüberkommt. Amazon ist da noch simple. Aber sobald man versucht im Direktvertrieb z.B. B2B Leute zu gewinnen merkt man wie Zeitaufwändig das ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.