#63 – Keine gute Woche

Meine Reise zur persönlichen Freiheit

#63 – Keine gute Woche

Diese Woche war nicht besonders erfolgreich, was den Umsatz auf den Amazon-Marktplätzen angeht. Der Abwärtstrend aus der letzten Woche hat sich fortgesetzt und damit stehe ich jetzt im roten Bereich, was eine Fortsetzung meiner Elternzeit über den November 2019 angeht. Geplant ist eigentlich die Elternzeit nochmal um bis zu 3 Jahre zu verlängern, wenn das Einkommen aus meiner selbstständigen Tätigkeit reicht. Um das sicherzustellen, muss ich allerdings noch für mehr Umsatz auf Amazon, bzw. andere Einnahmequellen sorgen.

Amazon FBA

Diese Woche kamen in Summe ca. 4300€ über alle Marktplätze zusammen. Das ist alles andere als rosig und ich muss mir ein paar Strategien überlegen das zukünftig zu steigern. Ziel sind min. 5000€ pro Woche.

Meine Strategien

Ich habe mir in letzter Zeit schon ein paar Optionen offen gehalten, wie ich meinen Amazon-Umsatz steigern kann. Schon alleine wegen meinem Ziel von 500.000€ für 2019.

Strategie 1

Meine bestehenden Produkte pushen, sodass sie von meinen Kunden wieder besser wahrgenommen werden. Dafür habe ich speziell ein paar Bewertungskampagnen gestartet. Der Dank geht hier an meinen Namensvetter Tobias für seinen tollen Dienst.

Ein paar meiner Artikel haben in den letzten Monaten leider schlechte Bewertungen eingefangen. Das will ich jetzt wieder anpassen und somit dir Conversion-Rate erhöhen. Die Platzierungen sind eigentlich noch recht anständig.

Strategie 2

Einige meiner Produkte laufen schon seit Anfang 2016. Damals war der Markt noch nicht so überfüllt und man konnte mit einfachen China-Produkten gute Umsätze erwirtschaften. Das hat sich jetzt in den 3 Jahren stark geändert. Es sind mehr Händler mit besseren Produkten nachgezogen. Ich bin mit einem europäischen Hersteller schon länger in Kontakt und will nun mein Hauptprodukt, was ich bisher in China bezogen habe, bei Ihm bestellen. Die Qualität ist erheblich besser und es ist mit einigen interessanten Features ausgestattet. Zudem kommen natürlich noch weitere Punkte wie: kürzere Lieferzeit, geringere Mindestbestellmengen und besserer Kontakt hinzu. Darüber hat Michael auf seinem Blog schon berichtet, der zukünftig in eine ähnliche Richtung gehen will. Darüber hinaus will ich durch eine schönere Verpackung eher das Luxus-Segment ansprechen, da hier die besseren Margen stecken und die Konkurrenz-Druck durch chinesische Hersteller nicht zu groß ist.

Strategie 3

In Sachen PPC hat sich in letzter Zeit einiges getan. Auch Sellics hat mit seinen neuen Features nachgezogen und eine nette Anleitung für die Umsetzung geschrieben. Diese Strategien versuche in den nächsten Wochen verstärkt anzugehen, um mehr Käufer auf meine Produktseiten zu locken.

Amazon-Beratung

Der Vertrag mit dem Schweizer Uhrenhersteller ist unter Dach und Fach. Die ersten abrechen baren Stunden sind gemacht und es zeigt sich schon, dass noch viele folgen werden. Das stimmt mich trotz der negativen Umsatzzahlen für die vergangene Woche dann doch noch positiv, da ich mir somit schon ein zweites Standbein aufbauen kann, unabhängig von meinem primären Amazon-Selleraccount.

Der Hersteller für Tierbedarf findet die Idee nicht so schlecht, mich zukünftig auch auf Stundenbasis zu bezahlen. Mein Kontakt will das mit dem Geschäftsführer besprechen. Da allerdings gerade sehr viel zu tun ist, wird das wohl noch etwas dauern.

Steuer

Um mittel- bis langfristig Steuern zu sparen, will ich mich Mitte März mit meinem Steuerberater dahingehend beraten. Gestartet bin ich 2015 als Einzelunternehmen im Nebenerwerb. Bis zum heutigen Tag hat sich aus meiner Idee Kühlkörper für den Raspberry Pi und Bücher über Amazon zu verkaufen so gut wie alles geändert. Auch mein damals erhoffter Umsatz von 300€/Monat wurde stark übertroffen.

Deshalb will ich nun meine Rechtsform an das heutige Geschäft anpassen. Da ich schon jetzt auf einigen Hochzeiten tanze (Amazon FBA, Amazon Baratung) und zukünftig noch mehr hinzukommen sollen (Immobilien und neue Geschäftsideen unabhängig von Amazon), würde ich am liebsten eine Holding-Struktur aufbauen. Um das sicher und möglichst steuergünstig zu bewerkstelligen soll mir mein Steuerberater helfen.

Zudem spielt auch die private Absicherung, als zweifacher Papa, Ehemann und Häuslebauer, eine größer werdende Rolle. Ich denke das Einzelunternehmen wird dieser nicht mehr gerecht, weshalb eine Kapitalgesellschaft mit Haftungsbeschränkung sinnvoller wäre.

Ich bin gespannt wie das der Stb sieht und halte dich auf dem Laufenden wie ich mein Geschäft weiter entwickle.

Steuerodyssee

Michael hat auf seinem Blog über seine Strategie gesprochen zukünftig die Strafgebühren auf rein in Deutschland lagernde Artikel zu vermeiden. Wie er das macht könnt ihr hier nachlesen. Ich habe mich Anfang 2018 für einen etwas anderen Weg entschieden und bin bei Avalara, einem Steuerberater von Amazon, gelandet. Nach etlichen Monaten habe ich nun endlich meine beiden Steuernummern für Polen und Tschechien und kann nun auch meine Waren in den beiden Ländern lagern. Dass es fast ein Jahr dauert hätte ich nicht gedacht.

Bei einem Steuerberater der das in z.B. zwei Monaten läuft, kann sich jeder für sich selbst ausrechnen ob der günstigere Tarif bei Avalara wirklich so günstig ist, wenn man diesen mit den zusätzlichen Strafzahlungen über die Monate gegenüberstellt.

Jetzt wo alles läuft ist die Steueranmeldung aber ein echtes Kinderspiel. Ich werde von Amazon am Monatsende darauf hingewiesen, dass ich noch mögliche Umsätze aus anderen Vertriebskanälen hochladen soll und den Rest macht dann Amazon für mich. Nach einigen Tagen bekomme ich dann ein Zahlungsmemo für Polen und Tschechien und kann das dann einfach per Auslandsüberweisung an die beiden Finanzamt überweisen. Einfacher geht es fast nicht.

Ich hoffe die kommende Woche wird umsatztechnisch wieder stärker und wünsche dir eine ebenso erfolgreiche Woche.

 

 

4 Responses

  1. Michael sagt:

    Hi Tobias,
    danke für die Erwähnung. Beide Themen sind einfacher gesagt wie getan. Finde es auf dem europäischen Markt Produkte zu finden zwar nicht schwer, aber die Kontaktaufnahme finde ich extrem langwierig. Bei den Chinesen läuft das einfach angenehm geradlinig. Preis MOQ fertig. Egal ob du ein Einmannschuppen bist.

    Steuerthema ist ja bei ca 500-600 Verkäufen pro Monat schon ein Nullsummenspiel. Was man hier auch aufzeigen sollte, ist die Tatsache wenn du jedes Monat knapp daran kratzt macht es bereits Sinn, weil November/Dezember sicherlich drüber sein wirst. Ich habe hier ein bisschen zu spät reagiert.

    Bin aktuell auch “stolzer” Besitzer beider UIDs. Mit FBA hero habe ich die Lagerung quasi mit Anmeldung aktiviert. Da die Strafen für verspätete Abgabe in PL/CZ sich wohl im niedrigen € Bereich bewegen sollen (hoffentlich) Die ersten Abgaben werden zeigen wie zufrieden ich mit Fba hero sein werde.

    Finde aber das Vorgehen von Amazon etwas grenzwertig. Ein Webinar von denen war im Endeffekt, wie fülle ich das Formular zur Anmeldung aus. Keine tieferen Infos was das alles steuerlich und Arbeitsaufwand bedeutet. Dafür bieten sie immer wieder Kostenübernahme an.

    mfg
    Michael

    • Tobias Winter sagt:

      Hi Michael,
      na dann drücke ich dir mal die Daumen, dass das wirklich so günstig ist. Hätte ich das vor einem Jahr schon gewusst, hätte ich mir ein paar Hundert Euro sparen können.
      Ja Amazon macht das wirklich nicht besonders Transparent. Die wollen zwar dass möglichst viele Seller an dem Programm teilnehmen und machen das Umstellen wirklich einfach, aber auf die steuerlichen und organisatorischen Konsequenzen wird kaum eingegangen.
      Das ist auch bei den anderen Programmen wie Prime by Seller nicht viel anders.
      Aber dafür gibt es ja uns Blogger 😉
      VG
      Tobias

      • Michael sagt:

        Naja aktuell ist Chaos pur. Wird noch ein bisschen dauern bis alle Steuerabgaben gerade gezogen sind. Insbesonderes mit den lustigen Lieferschwellen bzw. für mich als Österreicher extra Verzicht PL-AT, CZ-AT aber nicht DE-AT usw.
        Gerade am Anfang versuche ich das auch noch händisch parallel zu überprüfen, aber das ist mir dem Zusammenführen von mehreren Excel Sverweisen ganz schön aufwändig. Dann noch die zentralen Meldungen in alle Richtungen als Kirsche am Sahnetörtchen.

        Amazon drängt mit der Erhöhung am 1.April auch weiter Richtung PANEU und wie gesagt ein Webinar dazu war wirklich:
        – 1min Versand aus DE in die EU ist viel teuer darum
        – 29min so füllt ihr das Formular aus und der Steuerpartner meldet sich bei euch
        – fertig 🙂

  2. […] Damit liege ich 20% unter meiner Schmerzgrenze. D.h. es müssen unbedingt Taten folgen. In meinem letzten Beitrag bin ich auf ein paar Strategien […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.