[AMAZON] Meine Gedanken zur Richtliniendurchsetzung bei verbotenen Hauptbildern

Meine Reise zur persönlichen Freiheit

[AMAZON] Meine Gedanken zur Richtliniendurchsetzung bei verbotenen Hauptbildern

Gestern flatterte mal wieder eine Mail von Amazon in mein Postfach. Beim ersten Überfliegen dachte ich “Wow fuck, das wird heftig”. Im zweiten Moment erscheint der Schritt aber Richtig und nachvollziehbar. Doch fangen wir von vorne an.

Die Mail

Die komplette Mail findet Ihr am Ende des Beitrages. Im Grunde werden ab Juli 2018 in den Kategorien “Haushalt”, “Baumarkt”, “Küche”, “Garten & Pflanzen” und “Möbel” die Richtlinien zu den Hauptbildern umgesetzt. D.h. die Richtlinien gab es ja schon, allerdings wurde nicht so recht darauf geachtet ob diese auch eingehalten wurden.

Nun werden also die Hauptbilder gelöscht, welche nicht richtlinienkonform sind. Dazu zählen unscharfe Bilder, Bilder die Texte, Logos, Gegenstände die nicht mit verkauft werden, Models oder Verpackungen enthalten. Zusätzlich muss das Bild einen Reinweißen Hintergrund haben, nicht abgeschnitten sein und nicht weniger als 85% vom Gesamtbild einnehmen.

Also das sind schon einige Auflagen.

Auswirkungen

Wenn man sich nur mal die erste Seite zum Suchwort “Knoblauchpresse” anzeigen lässt, fallen da schon fast 50% der Angebote raus, weil Sie gegen eine der Richtlinien verstoßen. In anderen Nischen ist das noch wesentlich dramatischer.

Das Problem ist jetzt allerdings, dass Amazon die komplette ASIN ausblendet und nicht einfach das betroffene Hauptbild löscht. Das könnte schon für einen großen Umsatzeinbruch sorgen, wenn man darauf nicht vorbereitet ist.

Chancen

Allerdings sehe ich genau das als Chance. Immerhin gibt uns Amazon genug Zeit um die Bilder umzustellen bzw. zu berichtigen.

Das heißt für dich: Hinsetzen und deine Hauptbilder in den betroffenen Kategorien auf Richtigkeit prüfen. Wenn dann bis Juli alles passt, kannst du im Idealfall weiter verkaufen und die Sales deiner Konkurrenz absaugen, wenn diese nicht Ihre Bilder nicht angepasst hat.

Zusätzlich macht das den Wettbewerb auf Amazon fairer und das Kundenerlebnis besser. Vor allem in der letzten Zeit viel mir auf, dass immer mehr Mitanbieter ihre Hauptbilder vollgestopft mit Logos, Ebooks, Verpackungen etc. haben. Das mag zwar für den einzelnen Anbieter ganz toll sein, für mich als Kunde empfinde ich das aber als nervig.

Komplette Mail

Guten Tag,

vielen Dank, dass Sie bei Amazon verkaufen. Ihr Erfolg ist uns wichtig! Daher arbeiten wir ständig daran, das Einkaufs- und Verkaufserlebnis für unsere Verkäufer und Kunden zu verbessern. 

Unsere Analysen haben gezeigt, dass das Einkaufserlebnis durch Bilder verbessert wird, die unsere Bildrichtlinien für die Kategorien "Haushalt", "Baumarkt", "Küche", "Garten und Pflanzen" und "Möbel" erfüllen. Basierend auf diesen Analysen blendet Amazon Angebote aus, die bestimmte Anforderungen für Hauptbilder nicht erfüllen.

Ab Juli 2018 blenden wir Angebote in den Kategorien "Haushalt", "Baumarkt", "Küche", "Garten und Pflanzen" und "Möbel" von der Such- und Stöberfunktion aus, falls diese ein verbotenes Hauptbild mit einem der folgenden Probleme aufweist:
-	Ein unscharfes oder verpixeltes Bild oder ein Bild mit unregelmäßigen Rändern
-	Ein Bild mit sichtbarem Text, einem Logo, einer Grafik oder einem Wasserzeichen
-	Mehrere Produktansichten, Farben oder Größen auf einem Bild
-	Produkt wird auf dem Bild an oder mit einem Model gezeigt (die Produkte müssen flach ausgebreitet aufgenommen werden) 
-	Auf dem Bild ist eine Schaufensterpuppe zu sehen
-	Das Bild zeigt eine Verpackung, eine Marke oder ein Etikett
-	Das Bild zeigt zusätzliche Requisiten oder Zubehör (die nicht mit dem Produkt verkauft werden)
-	Das Produkt ist auf dem Bild abgeschnitten oder teilweise nicht zu sehen
-	Das Produkt nimmt weniger als 85% der Bildfläche ein

Um das Ausblenden Ihrer ASINs mit verbotenen Hauptbildern in den Suchergebnissen zu verhindern, können Sie Folgendes tun:
1.	Gehen Sie zu "Lagerbestand" > "Lagerbestandsberichte".
2.	Wählen Sie dort den Bericht zu fehlenden Angebotsdaten und ausgeblendeten Angeboten aus: https://sellercentral-europe.amazon.com/listing/reports
3.	Klicken Sie auf "Bericht anfordern".
4.	Laden Sie den Bericht herunter und überprüfen Sie die Probleme mit dem Feldnamen "Main Image URL" (URL des Hauptbilds).
5.	Um ein Problem zu beheben, laden Sie ein neues Hauptbild hoch, das die Bildanforderungen von Amazon in den Kategorien "Haushalt", "Baumarkt", "Küche", "Garten und Pflanzen" und "Möbel" erfüllt:
-	Das Bild ist scharf und nicht verpixelt und hat keine unregelmäßigen Ränder,
-	Auf dem Bild sind kein Text, keine Logos, keine Grafiken oder Wasserzeichen abgebildet; es ist ein echtes Foto des Produkts,
-	Das Bild zeigt nur eine Produktansicht und nur eine Farbe/Größe; davon ausgenommen sind Produkte, die zusammen in einem Set verkauft werden, 
-	Das Produkt ist auf dem Bild flach ausgebreitet aufgenommen und wird ohne Model gezeigt,
-	Auf dem Bild ist keine Schaufensterpuppe zu sehen,
-	Auf dem Bild ist keine Verpackung, keine Marke und kein Etikett abgebildet,
-	Auf dem Bild sind keine zusätzlichen Requisiten oder Zubehör zu sehen, die nicht zusammen mit dem Produkt verkauft werden,
-	Das Bild zeigt das gesamte Produkt und es wurde nichts ausgeschnitten,
-	Das Bild hat einen reinweißen Hintergrund (RGB 255-255-255).
-	Das Bild weist eine hohe Auflösung von 1000 Pixeln entweder in der Höhe oder in der Breite auf.

Weitere Informationen zu ausgeblendeten Angeboten finden Sie auf folgender Hilfeseite:
https://sellercentral-europe.amazon.com/gp/help/200898440

Vielen Dank, dass Sie uns helfen, die Kundenzufriedenheit bei Amazon zu erhöhen. 

Freundliche Grüße

Amazon Services Europe

 

5 Responses

  1. Michael sagt:

    Das Mail kam schon öfters. Mal sehen ob sie es diesmal wirklich durchsetzen.
    Bin 100% dafür… Muss aber für alle gelten und bin nicht der Typ der Amazon xmal anschreiben wegen “kleinen” Verstößen der Konkurrenz. Zurzeit ist es in den mir bekannten Nischen so, dass zusätzlich zu den von dir angegeben 50% viel schlimmer ist, dass die ersten Plätze von nicht konformen Verkäufern besetzt wird.

    • Tobias Winter sagt:

      Hi Michael,
      Ja es wird sich zeigen wie hart Amazon da durchgreifen wird. Einige Kriterien lassen sich ja noch ganz gut automatisiert kontrollieren, aber wenn es dann an so Punkte wie der Verpackung auf dem Bild geht muss sich wohl ein Mitarbeiter hinsetzen und die Bilder sichten. Das stelle ich mir schon sehr aufwendig vor.
      VG
      Tobias

  2. Michael sagt:

    Schwierig wird meiner Meinung auch, die Verhandlung mit einem indischen Amazon-Angestellten über die Tatsache, dass z.B. der Makita Werkzeugkoffer keine Verpackung ist, sondern zum Akkuschrauber mit auf das Hauptbild gehört.
    Habe hier schon einige negative Erfahrungen gemacht. Insbesonderes als private label Hersteller, wenn man sich mit z.B. Zubehör von der Konkurrenz hervorheben will. Da ist dein Produkt auf einmal, alle paar Tage auf inaktiv!

    • Tobias Winter sagt:

      Ja mit den indischen Mitarbeitern hatte ich letztes Jahr schon des öfteren Kontakt. Da fühlt man sich an die Szene erinnert in der Asterix und Obelix durch das Haus irren um alle möglichen Formulare auszufüllen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.